Gutenberg kennst du sicher schon, oder?

Aber hier soll es nicht um Johannes Gutenberg gehen, den Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern und Erfinder der Druckpressen, der im 15. Jahrhundert lebte.

In diesem Artikel geht es um Gutenberg von WordPress.

 

Gutenberg - Wer oder was ist das?

 

Wenn du einen eigenen WordPress-Blog hast, wirst du sicher deine Artikel und Seiten mit dem “normalen” WordPress-Editor schreiben und gestalten. Oder du schreibst – wie ich – öfter auch mit Theme-eigenen Editoren. Da ich selbst das DIVI-Theme im Einsatz habe, schreibe ich natürlich oft auch mit dem Divi-Builder. Damit lassen sich ganz einfach mediale Inhalte besser anordnen, als die Medien im WordPress-Editor hinzuzufügen.

Nun sind Programmierer dabei, die Funktionalität des WordPress-Editors nicht nur wesentlich zu erweitern, sondern ihn gegen einen viel mächtigeren zu ersetzen. Und zwar ab der WordPress-Version 5.0. Der bisherige einfache WordPress-Editor soll dann als Plugin weiter zur Verfügung gestellt werden. 

Sie nannten den neuen Editor “Gutenberg”.

Dieser Editor arbeitet ganz anders, als die dir bisher bekannten Editoren von WordPress und anderen Plattformen.
Statt der bisherigen individuellen Beitragstypen, Theme-Optionen, Shortcodes, Widgets, Meta-Boxen, Designs und Formatierungselemente, CSS, HTML usw., verwendest du im Gutenberg-Editor Blöcke. Diese umfassen die komplette Bandbreite der Funktionalität, die WordPress bietet.

Hier wird nicht nur das Inhaltsfeld in den Fokus gestellt.
Mit den Blöcken gestaltest du nicht nur die Inhalte, sondern auch das Design deines WordPress-Blogs.

Das Schreiben von Blogartikeln wird dir nach einer kurzen Einarbeitungszeit viel leichter fallen, als mit dem früheren Editor, in dem du Shortcodes oder HTML-Codes brauchtest, um bestimmte Funktionalität oder Designs zu realisieren.
Besonders, wenn du viele mediale Inhalte in deinen Blogposts verwendest, ist das Arbeiten mit den Blöcken viel einfacher.

 

WordPress verspricht, dass der Gutenberg-Editor etliche Plugins überflüssig macht. Das ist natürlich großartig und wird sich auf die Performance deiner Webseiten positiv auswirken.
Und das Schöne ist, dass Gutenberg rückwärts-kompatibel ist. Shortcodes, die du in frühereb Artikeln verwendet hast, funktionieren weiterhin.

Gutenberg befindet sich noch in der Entwicklungsphase, aber du kannst den neuen Editor dennoch bereits verwenden. Entweder direkt als Auswahl des Editors (ab WordPress 5.0) oder, wenn du eine ältere Version von WordPress verwendest, als Plugin. Mit dem WordPress-Update auf die Version 5.0 wird der alte Editor standardmäßig automatisch ersetzt durch den neuen.

Das Plugin kannst du hier schon herunterladen.


Gutenberg ist Open-Source-Software. Das heißt, der Quellcode liegt offen, so dass viele Menschen an der Entwicklung der Software mitwirken können.
Open-Source-Software ist kostenfrei.

 

Gutenberg ausprobieren

Gutenberg bringt große Veränderungen mit sich. Du kannst dich darauf verlassen, dass dein Beitrag oder deine Seite, die du für deinen WordPress-Blog schreibst, im Editor genauso aussieht, wie nach der Veröffentlichung. 

Du kannst ihn hier auch vorher online ausprobieren.
Auch auf dieser Seite gibt es einen Download-Button. 

Und, wenn du dann dem Entwickler-Team Feedback gibst, können deine Erfahrungen in die Weiterentwicklung von Gutenberg mit einbezogen werden.
Dafür gibt es einen englischsprachigen Chat-Kanal (Slack-Channel). 

Ich empfehle dir jedoch, ihn noch nicht in deiner WordPress-Site zu testen, da er noch nicht fehlerfrei läuft und dir so womöglich deinen Blog zerschießt.

Auch in deiner WordPress-Installation gibt es schon jetzt die Möglichkeit, Gutenberg zu testen, wovon ich dir wie gesagt abrate.

In deinem Dashboard steht:

Teste den neuen Editor heute.

Du kannst eine Spritztour mit Gutenberg machen (und dein Feedback mitteilen, wenn du magst), bevor wir es offiziell veröffentlichen, indem du es als Plugin installierst. Du kannst helfen, indem du testestBugs meldest, oder dich beim GitHub repository beteiligst.

Gutenberg installieren (mit deiner URL)

Erfahre mehr über Gutenberg

Noch nicht ganz bereit?

Der neue Editor wird mit der nächsten Hauptversion von WordPress standardmäßig aktiviert. Falls du dir nicht sicher bist, wie kompatibel deine aktuellen Themes und Plugins sind, haben wir eine Lösung für dich. Installiere das Plugin Classic Editor, um weiterhin den klassischen Editor zu benutzen, bis du bereit für den Wechsel bist.

 

WordPress 5.0 leitet eine vollkommen neue Dimension ein. Wann es veröffentlicht wird, ist mir noch nicht bekannt, vermutlich Ende 2018 oder Anfang 2019. Hoffentlich erst, wenn der neue Editor fehlerfrei läuft.

 

Ich freue mich auf dein Feedback.

Hast du den neuen Editor schon ausprobiert? Was hast du für Erfahrungen damit gemacht?

 

 

Alle Links aus meinem Artikel:

 

Pinne dieses Bild bitte auf Pinterest

Pinne dieses Bild auf Pinterest